Holzdoppelhaus Dießen am Ammersee

Damals | Heute

Typologie

Das 800 m2 große Grundstück liegt am Ortsrand von Dießen mit Südblick auf eine schöne alte Baumgruppe. Der Bebauungsplan dieser «Dorferweiterung» sah die hierzulande leider übliche Bebauung vor:  E+D mit steilem Dach, Dachgaube und mittig im Grundstück situierten Gebäude. Verhandlungen mit den Baubehörden ermöglichten den langgestreckten und entschieden auf dem Grundstück plazierten Baukörper. Durch die Giebeldrehung blieb der freie Durchblick auf die Baumgruppe und den schönen alten Obstgarten, den es als wichtiges dörfliches Element unbedingt zu erhalten galt. Das Wohnhaus mit Nebengebäude paßt so in die noch vorhandene alte dörfliche Gebäudefiguration.

Architektonische Konzeption 

Für zwei Familien sollte ein Wohnsitz auf dem Lande entstehen, kein Doppelhaus im beliebtem Landhausstil, sondern ein der Umgebung, Topographie und vor allem der Natur angemessenes Gebäude. Obwohl sich die Formensprache wenig auf lokale bäuerliche Elemente bezieht, ist sie doch in Ihrer einfachen Aussage aus dem Geist ländlicher Bauten konzipiert. Im Vordergrund stand somit das Einfache zu bauen, ohne dabei den Eindruck von Langeweile zu vermitteln. Bewusst wurden Anklänge zum Dampfermotiv oder Seeuferhaus gesucht, um an die Nähe zum Ammersee zu erinnern. Gebäudeform, Schnitt und Grundriß wurden konsequent entwickelt. Nur das schmale Kernhaus ist unterkellert. Die auskragende Deckenscheibe läßt der Natur Platz: nur ein Baum musste fallen, die übrigen spenden jetzt Schatten und Äpfel. Um die relativ kleinen Haushälften größer erscheinen zu lassen wurden viele Raumabschlüsse und Übergänge transparent ausgeführt. Anstelle einer umständlichen Dachbelichtung mit Gauben und Dachflächenfenstern ist das Dachgeschoß deshalb eine langgestreckte Laterne mit durchlaufendem Lichtband. Das Erdgeschoß ist klar in eine Aufenthaltsfläche im Kernhausbereich und eine Bewegungsfläche unter den Vordächern eingeteilt. So entstand ein zeitgenössisches Haus, das auf seine Weise die Bautradition fortsetzt, eine Mischung aus Westküste und Holzstadel, ein bisschen wie ein Hühnerstall, wie manche Einheimische das Haus schmunzelnd nennen.

2019

Ausstattung

Der Zugang erfolgt von Osten über einen hofartigen Zwischenraum mit Fahrrad- und Lagerschuppen. Die Erschließungszone im Erdgeschoß läuft beidseitig entlang der Längsfassade, lässt also dort keine Aufenthaltszonen zu. Die kalten Fassadenteile müssen so im Winter nicht auf Behaglichkeitstemperatur gebracht werden, was auch zur Energieeinsparung mit beiträgt. Der nach Westen orientierte Wohn/-Essbereich öffnet sich großzügig zur Holzterrasse: hier wird gekocht, gegessen und nah an der Natur gelebt. Alle Räume sind miteinander verbunden, um eine Vielfalt von Wegen und Blickbeziehungen sowohl innen als auch nach außen zu ermöglichen.

1993

Grundriss

Fakten

Standort Waffenschmiedweg 28, 86911 Dießen am Ammersee
Typologie Holzdoppelhaus
Bauherr privat
Status fertiggestellt 1993
Wohnfläche 210 m2
BRI 1100 m3
BGF 245 m2
Einheiten 2 WE
Grundstück 796 m2
Bauweise Holzständerbau, Niedrigenergiebauweise
Energiekonzept Gaszentralheizung
Planung GAP, München
Bauleitung GAP, München
Freiflächen GAP, München
TGA-Planung EURO Ingenieure, München
Statik Dr. Pittioni, München
Fotografie Kaunat, München
Veröffentlichung diverse Buch-/Zeitschriftenveröffentlichungen